Umweltkosten der Abschaffung von Informationssystemen

Ob man sie liebt oder hasst, spielt keine Rolle, denn Computer und Informationstechnologien werden bleiben. Die meisten von uns machen sich nicht die geringsten Gedanken über die Herstellung, Wartung, Stilllegung und eventuelle Entsorgung von Computer-, Netzwerk- und Informationstechnologiesystemen und -geräten.

Angesichts von mehr als 130.000 Computern, die jeden Tag entsorgt werden, werden die Probleme im Zusammenhang mit der Handhabung und dem Management der in diesen Geräten enthaltenen giftigen Materialien immer dringlicher. Hinzu kommt, dass im vergangenen Jahr mehr als 2 Millionen Tonnen Elektroschrott auf US-Mülldeponien gelandet sind.

Berücksichtigen Sie nun die geschätzten 975 Millionen PCs und Server, die in den nächsten Jahren in Betrieb gehen werden. Da die meisten dieser neuen Geräte aus dem einen oder anderen Grund ältere Maschinen ersetzen, wird das Bild immer komplizierter und das wahre Ausmaß des Problems des giftigen Computerabfalls erscheint in einem neuen und sehr beunruhigenden Licht. Hinzu kommt die Tatsache, dass jedes Jahr mehr als eine Milliarde neuer Mobiltelefone in Betrieb genommen werden, und selbst der blinde Freddy kann erkennen, dass jetzt etwas getan werden muss, bevor die Situation völlig außer Kontrolle gerät.

Umgang mit gefährlichen und giftigen Materialien

Wenn es um den Umgang mit giftigen und gefährlichen Stoffen in der Praxis geht, ist es immer hilfreich, im Voraus so viel wie möglich darüber zu wissen, womit man konfrontiert werden könnte, worauf man achten muss und wo man es findet. Die Erstellung von Gefährdungslisten, die ein vollständiges Verzeichnis der möglichen Quellen von Gefahr- und Giftstoffen enthalten, ist die erste Aufgabe bei der Entwicklung eines umweltfreundlichen Entsorgungsplans.

In Anbetracht der Tatsache, dass alle elektronischen Geräte Blei und Zinn aus Lötzinn und Kupfer enthalten, die zur Herstellung von Drähten, Kabeln und als Leiterbahnen auf gedruckten Schaltungen (PCB), einschließlich Hauptplatinen und Adapterkarten, verwendet werden, ist die Erstellung einer gründlichen Gefahrstoffliste keine leichte Aufgabe. Im Folgenden finden Sie eine alphabetische Liste einiger bekannter gefährlicher/giftiger Materialien und Gefahren, die in Computern, Kommunikations- und Netzwerkgeräten und anderen elektronischen Geräten enthalten sind.

Alphabetische Gefährdungsliste

Aluminium – Kühlkörper und Lüfter, Elektrolytkondensatoren, Gehäuse (externe Festplatten)

Batterien – Cadmium, Nickel, Lithium, Blei, Quecksilber, Nickel-Metall-Hydrid, Eisen, Phosphor

Berylliumoxid – Wärmeleitpaste

Kabel und Drähte – Kupfer – PVC-Isolierung, geben eine gewisse EMR ab, die in der Nähe von empfindlichen Geräten und starken elektromagnetischen Feldern bedenklich sein kann. Abgeschirmte Varianten enthalten auch verschiedene andere Metalle, die zur Abschirmung verwendet werden

Cadmium – Batterien

Kathodenstrahlröhre (CRT) – Blei – Alle CRT-basierten Monitore enthalten Blei. Alle CRT-Fernsehgeräte enthalten ebenfalls Blei. Außerdem enthalten sie Kupfer und manchmal Gold. Ein typischer CRT-Monitor kann über 6 Gewichtsprozent Blei enthalten, das hauptsächlich im Glas enthalten ist.

Kupfer – Drähte, Kabel, Leiterbahnen und Bauteilanschlüsse, Lüfter

Elektrizität – Stromschlag, Feuer, Geräteschäden

Elektromagnetische Strahlung (EMR) – CRT-Monitore strahlen EMR ab, und zwar sowohl durch Komponenten innerhalb des Systemgehäuses als auch durch die Verkabelung

Gold – Beschichtung von Steckverbindern für Computerkomponenten (die goldenen Finger)

Indirekt – Kohlendioxid, das bei der Erzeugung des Stroms für den PC, seine Komponenten, Peripheriegeräte und andere Geräte entsteht

Eisen – Systemgehäuse, andere Gehäuse, Beschläge, Befestigungen

LCD-Displays – Quecksilber – Alle LCD-basierten Anzeigesysteme enthalten Quecksilber, einschließlich LCD-Displays, die als Computermonitore, Fernsehgeräte und andere LCD-basierte Bildschirme verwendet werden, wie sie in Digitalkameras, Personal Digital Assistants (PDA), Smartphones, Handys, mobilen Geräten usw. zu finden sind, können auch Kupfer- und Goldkomponenten enthalten

Lithium-Batterien

Magnetband – umweltschädlich

Quecksilber – Alle LCD-basierten Displays

Monitore – Monitore senden elektromagnetische Strahlung (EMR) aus

Hauptplatinen – Bei der Herstellung von Hauptplatinen und vielen zusätzlichen Adapterkarten werden zahlreiche giftige Materialien verwendet. Kondensatoren zum Beispiel haben die Angewohnheit, giftige Chemikalien auslaufen zu lassen.

Nickel-Batterien

Optische Platten -Kunststoffe, Polycarbonat-Substrate und metallhaltige Phthalocyaninverbindungen

Netzteile (PSU) – Potentiell gefährliche elektrische Ströme und Spannungen. PSUs sind in der Regel die unzuverlässigsten aller PC-Komponenten

Gedruckte Schaltungen (PCB) – Blei, Zinn, Halogene, Kunststoffe – Die bei der Herstellung von PCB verwendeten Flammschutzmittel, in der Regel Halogene, sind giftig und erschweren das Recycling des Materials erheblich. Außerdem enthalten sie eine beträchtliche Menge an Blei-Zinn-Lötmitteln. Außerdem wird eine Vielzahl von umweltschädlichen Kunststoffen verwendet.

Drucker – Verschiedene Metalle, Kunststoffe und ein großes Sortiment an Farbstoffen und Tonern, die bei der Freisetzung in Gewässer Probleme verursachen können

Verarbeiter – Silikone, Aluminium, Kupfer, Gold und andere Spurenelemente

Halbleiter – Kadmium, Silikon, Gold, Kupfer, Aluminium

Silikon – Halbleiter, Transistoren, PCBs, integrierte Schaltungen

Silikonpaste – Silikonpaste ist eine allgemeine Silikonverbindung, die auf den meisten Grafikprozessoren (GPU) und Northbridge-Chipsätzen verwendet wird. Sie ist giftig.

Wärmeleitpaste – Wärmeleitpaste ist für die Gewährleistung einer angemessenen Wärmeübertragung von Komponenten mit hoher Wärmedichte wie modernen Prozessoren (Central Processing Unit oder CPU), Grafikprozessoren (GPU), RAM, Chipsätzen usw. unerlässlich.

Die genaue Zusammensetzung der Wärmeleitpaste kann von einem Hersteller zum anderen variieren. Hier sind einige der häufigsten Bestandteile von Wärmeleitpaste Mikronisiertes Silber, Bornitrid, Aluminiumoxid und Aluminiumnitrid, die alle ziemlich giftig sind.

Zinn – Zinn ist einer der Bestandteile von Lötmitteln und eine Beschichtung von Anschlussdrähten und Kontakten. Die Randkontakte, auch „Golden Fingers“ genannt, sind die Schnittstellen auf Adapterkarten und Erweiterungssteckplätzen.

Zink – Beschichtung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.